Regierungschef: Estland hat sich durch EU-Ratsvorsitz verändert

05.12.2017 12:27

Tallinn (dpa) - Estland hat sich nach Ansicht von
Ministerpräsident Jüri Ratas im Zuge seines ersten
EU-Ratsvorsitzes sehr verändert. «Estland ist nach diesem halbe
n
Jahr sicherlich ein anderes Land. Wir sind klüger, erfahrener und
selbstbewusster als zuvor», sagte Ratas am Dienstag im Parlament in
Tallinn. «Wir haben gelernt und uns bemüht, und wir haben
es geschafft. Und am wichtigsten ist, dass wir in ganz Europa
mehr verstanden werden und wir mehr Freunde haben als zuvor.» 

Estland könne den EU-Ratsvorsitz zum Jahreswechsel «ruhigen Herzens

und in dem Wissen, dass wir unser Bestes getan haben», weitergeben,

sagte Ratas. Der Baltenstaat wollte in seinen sechs Monaten an der
EU-Spitze für die Entwicklung eines innovativen, sicheren, digitalen
und integrativen Europas eintreten. Nach Einschätzung von Ratas habe
Estland dabei gute Ergebnisse erzielt. Mehr Fortschritte hätten etw
a
bei der Reform des europäischen Asylsystems erreicht werden sollen,
sagte er.

Nach Estland wird Bulgarien in der ersten Jahreshälfte 2018 die
EU-Ratspräsidentschaft übernehmen. Beide Länder mussten ihren Vor
sitz
wegen des Verzichts Großbritanniens nach dem Brexit-Votum um sechs
Monate vorziehen.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Diese Seite empfehlen...