Finanzminister Kazimir soll slowakischer Notenbankchef werden

06.12.2018 21:52

Bratislava (dpa) - Das Parlament in Bratislava hat am Donnerstagabend
den bisherigen Finanzminister Peter Kazimir zum künftigen Gouverneur
der Nationalbank NBS gewählt. Damit der 50-Jährige dieses Amt ab 1.
März 2019 übernehmen kann, braucht er allerdings auch noch die
Zustimmung von Staatspräsident Andrej Kiska. Wenn dieser ihn formell
ernennt, vertritt Kazimir die Slowakei auch im Rat der Europäischen
Zentralbank, in dem die Notenbankchefs aller Euro-Länder vertreten
sind. Der bisherige NBS-Gouverneur Jozef Makuch hatte vergangene
Woche seinen vorzeitigen Rückzug von der Notenbankführung
angekündigt. Die Funktionsperiode des 65-Jährigen wäre noch bis 2021

gelaufen.

Für Kazimir votierten in geheimer Abstimmung 86 der 138 anwesenden
Parlamentarier, 40 sprachen sich gegen ihn aus. Teile der Opposition
kritisierten, dass die Nationalbank mit Kazimir an der Spitze ihre
parteipolitische Neutralität verlieren könnte. Kazimir ist nämlich
nicht nur einer von vier Vize-Regierungschefs, sondern auch einer von
mehreren stellvertretenden Parteichefs der größten Regierungspartei
Smer-Sozialdemokratie.

Kazimir genießt dennoch über Parteigrenzen hinaus fachliche
Anerkennung als Finanzminister. Das britische Fachmagazin «The
Banker» kürte ihn im Januar zum «europäischen Finanzminister des
Jahres». Ende 2017 kandidierte Kazimir auch für die Funktion des
Vorsitzenden der Eurogruppe, unterlag aber dem Portugiesen Mario
Centeno.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: