Weber fordert von Tsipras Ende der Koalition mit Rechtspopulisten

11.01.2019 14:50

Brüssel/Athen (dpa) - Der CSU-Europapolitiker Manfred Weber hat den
griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras aufgefordert, die
Koalition mit der rechten Partei Anel aufzukündigen. Nur dann wäre
Tsipras' Forderung nach Eindämmung der Rechtspopulisten in Europa
glaubwürdig, erklärte der Spitzenkandidat der Europäischen
Volkspartei zur Europawahl am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.
«Tsipras selbst hat erst die Türen für Rechtspopulisten in einer
Regierung eines EU-Landes geöffnet», meinte Weber.

Tsipras hatte am Donnerstag bei einem Besuch von Bundeskanzlerin
Angela Merkel in Athen gesagt, die Bürger Europas müssten sich gegen
die populistischen Kräfte wehren, die die EU in «dunkle Zeiten
zurückwerfen» wollten. Der Linke hatte 2015 auf dem Höhepunkt der
Eurofinanzkrise ein Bündnis mit Anel geschmiedet. Diese Koalition
wackelt ohnehin wegen des Namensstreits mit Mazedonien. Weber warb
offen für einen Wahlsieg des konservativen Oppositionsführers
Kyriakos Mitsotakis in Griechenland.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: