Messwerte zum Ende des Feinstaubalarms unter EU-Grenzwert

09.02.2019 10:50

Stuttgart (dpa/lsw) - Zum Ende des Feinstaubalarms ist die
Luftbelastung im Stuttgarter Talkessel weiter gesunken. Am Freitag
wurde am Neckartor eine Feinstaubkonzentration von 33 Mikrogramm pro
Kubikmeter Luft im Tagesmittel gemessen, wie aus vorläufigen Daten
der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) am Samstag
hervorging. Bereits am Donnerstag hatte die Feinstaubkonzentration
mit 40 Mikrogramm unter dem zulässigen Grenzwert gelegen. Nach
EU-Recht sind maximal 50 Mikrogramm erlaubt.

Der sechste Feinstaubalarm seit Mitte Oktober hatte in der Nacht zum
Montag begonnen und ging nach fünf Tagen in der Nacht zum Samstag zu
Ende. Am Dienstag und am Mittwoch hatte die Feinstaubkonzentration
nach vorläufigen Messdaten den EU-Grenzwert überschritten.

Die Landeshauptstadt hatte den Alarm aufgehoben, da Meteorologen für
Samstag und Sonntag einen besseren Luftaustausch in der Atmosphäre
erwarteten. Schadstoffe wie Feinstaub oder Stickstoffdioxid sollen
dann wieder leichter abziehen können. Während des Alarms waren
Autofahrer in Stuttgart dazu aufgerufen, auf umweltfreundliche
Verkehrsmittel umzusteigen.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: