Scholz zu Tod Sassolis: Deutschland verliert einen guten Freund

11.01.2022 12:49

Berlin (dpa) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat die Nachricht vom
Tod des EU-Parlamentspräsidenten David Sassoli «mit Bestürzung»
aufgenommen. «Europa verliert einen engagierten
Parlamentspräsidenten, Italien einen klugen Politiker und Deutschland
einen guten Freund», erklärte er am Dienstag über Regierungssprecher

Steffen Hebestreit auf Twitter. «Unsere Gedanken sind bei seiner
Familie.»

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ordnete wegen Sassolis Tod an
seinen Amtssitzen in Berlin und Bonn Trauerbeflaggung an. In einem
Kondolenzschreiben an die Erste Vizepräsidentin des Europäischen
Parlaments, Roberta Metsola, erklärte Steinmeier, Sassoli habe das
EU-Parlament «umsichtig und konstruktiv» geführt. «Er war ein
überzeugter und überzeugender Anwalt der europäischen Integration,
ein Verfechter eines sozialen Europas und ein charmantes und
gewinnendes Gesicht der EU-Institutionen in der europäischen
Öffentlichkeit», schrieb Steinmeier. «Seine freundliche und
ausgleichende Art und sein unbeirrtes Eintreten für Parlamentarismus
und Rechtsstaatlichkeit können uns allen in diesen herausfordernden
Zeiten Orientierung und Ansporn sein.»

Außenministerin Annalena Baerbock twitterte, der Tod Sassolis mache
sie sehr traurig. «Als EP-Präsident gelang es ihm immer wieder,
Gräben zu überwinden und so das Parlament als Ganzes zu stärken. Wir

werden seinen überzeugten Einsatz für den menschlichen Umgang mit
Geflüchteten nicht vergessen», schrieb die Grünen-Politikerin.

Bundestagspräsidentin Bärbel Bas (SPD) teilte auf Twitter mit, dass
sie Trauerbeflaggung für das Parlament veranlasst habe. «Mit David
Sassoli ist ein großer Europäer von uns gegangen», schrieb sie.

Der in Florenz geborene Sozialdemokrat Sassoli war am frühen
Dienstagmorgen im Alter von 65 Jahren in der nordostitalienischen
Gemeinde Aviano gestorben, wie EU-Parlamentssprecher Roberto Cuillo
bestätigte. Er wurde seit dem 26. Dezember in Italien wegen einer
schweren Komplikation aufgrund einer Funktionsstörung des
Immunsystems behandelt.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: