EU fördert Präsidentenwahl im Jemen mit sieben Millionen Euro

11.02.2012 14:38

Sanaa (dpa) - Die Europäische Union fördert die Präsidentenwahl im

Jemen am 21. Februar mit sieben Millionen Euro. Das teilte eine
EU-Delegation in der Hauptstadt Sanaa am Samstag mit. EU-Experten
würden den Urnengang in dem südarabischen Land beobachten. «Die Wahl

gibt dem jemenitischen Volk die Möglichkeit, für einen neuen Jemen zu
stimmen und Unterstützung für die friedliche Machtübergabe und den
politischen Wandel auszudrücken», hieß es.

Die Präsidentenwahl ist Teil eines von den Vereinten Nationen und
den Golfstaaten vermittelten Kompromisses des Langzeitherrschers Ali
Abdullah Salih mit der Opposition. Er sieht auch Straffreiheit für
Salih vor, der das arabische Land bis zu seinem Amtsverzicht im
Januar 33 Jahre lang regiert hatte. Das Parlament hat einstimmig den
Vizepräsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi zum einzigen Kandidaten der
Wahl gekürt. Hadi will nach seiner Wahl eine Reformkonferenz
einberufen, um den künftigen Weg des Landes vorzuzeichnen.

# dpa-Notizblock



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: