Bundesvorsitzender der Familienpartei wechselt zu Freien Wählern

09.05.2017 12:35

Schwerin (dpa/mv) - Der Bundesvorsitzende der Familienpartei, Arne
Gericke, ist aus seiner Partei ausgetreten und zu den Freien Wählern
gewechselt. Sein Mandat als Europaabgeordneter nehme er mit, sagte
Gericke am Dienstag in Schwerin. Damit verdoppelt sich die Zahl der
Sitze der Freien Wähler (FW) im Europaparlament. Mit der
FW-Einzelabgeordneten Ulrike Müller aus Bayern habe er bereits bisher
gut kooperiert, sagte Gericke. Die Familie werde sein Thema bleiben,
wichtig seien ihm außerdem die Bereiche Kommunen und Mittelstand. Als
Gründe für seinen Austritt aus der Familienpartei nannte Gericke ein
wachsendes Misstrauen innerhalb der Partei und fehlende politische
Professionalität. Bei der Bundestagswahl 2013 hatte die
Familienpartei 0,02 Prozent der Stimmen erhalten.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: