Streit um Parteikurs - Henkel und drei weitere verlassen Lucke-Partei

26.09.2018 14:07

Brüssel/Berlin (dpa) - Im Streit um den Kurs der Partei sind
Hans-Olaf Henkel und drei weitere Europaparlamentarier aus der
jetzigen Partei des AfD-Mitgründers Bernd Lucke ausgetreten. Wie eine
Sprecherin der Liberal-Konservativen Reformer (LKR) am Mittwoch
bestätigte, hätten Henkel sowie der bisherige Parteichef Bernd
Kölmel, Joachim Starbatty und Ulrike Trebesius die LKR am Vortag
verlassen. Alle vier bleiben parteilose Mitglieder der eurokritischen
Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer im
Europaparlament, wie ein Fraktionssprecher der Deutschen
Presse-Agentur in Brüssel sagte.

Hintergrund ist nach Angaben der Parteisprecherin ein schon länger
bestehender Streit um die Ausrichtung der Partei. Henkel und Co.
kritisierten demnach, die Partei sei zu sehr auf Lucke fokussiert.
Zudem habe es unterschiedliche Auffassungen in Sachen Euro gegeben.
Lucke wollte weiterhin, dass die Südländer aus dem Euro austreten.
Die anderen hätten gewollt, dass Deutschland den Euro notfalls selbst
verlässt. Die Sprecherin bezeichnete die Austritte als «schweren
Verlust für die Partei», räumte aber auch ein, dass der Streit
«inhaltlich nicht mehr zu überbrücken» gewesen sei.

Bereits Mitte September war es zwischen Henkel und Lucke zu einer
Kampfkandidatur um die Spitzenkandidatur zur Europawahl im Mai 2019
gekommen - Henkel verlor. Der Sprecherin zufolge haben die
Liberal-Konservativen Reformer derzeit 1100 Mitglieder.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: