Eurokurs pendelt um 1,12 US-Dollar - Yuan steigt

08.08.2019 16:36

Frankfurt/Main (dpa) - Der Euro hat am Donnerstag um die Marke von
1,12 US-Dollar gependelt. Am Nachmittag kostete die europäische
Gemeinschaftswährung 1,1196 Dollar. Angesichts fehlender Impulse
hielten sich die Kursausschläge in engen Grenzen. Die Europäische
Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1193 (Mittwoch:
1,1202) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8934 (0,8927) Euro.

Der chinesische Yuan legte zum US-Dollar etwas zu. Dies sorgte für
etwas Beruhigung. Zuletzt war die Furcht gestiegen, dass der
Handelskonflikt zwischen den USA und China auch zu einem
Währungskrieg führen könnte. Schließlich hatte die chinesische
Währung zu Beginn der Woche deutlich abgewertet.

US-Präsident Donald Trump betrachtete dies als weiteren Affront.
Marktbeobachter fürchteten, China setze seine Währung als Waffe im
Handelskonflikt ein. Der Kurs der chinesischen Notenbank zeige aber,
dass sie nicht bereit sei, sich auf einen Währungskrieg mit den USA
einzulassen, kommentierte Stephen Innes vom Handelshaus Valour
Markets.

Die chinesischen Exporte überraschten unterdessen positiv: Sie legten
im Juli im Jahresvergleich trotz des Handelsstreits zu. Ökonomen
hatten hingegen mit einem Rückgang gerechnet. Auch dies sorgte für
etwas Beruhigung an den Märkten. Allerdings ging der Handel zwischen
den USA und China deutlich zurück.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für
einen Euro auf 0,92115 (0,92353) britische Pfund, 118,64 (118,48)
japanische Yen und 1,0923 (1,0921) Schweizer Franken fest. Die
Feinunze (rund 31,1 Gramm) Gold wurde am Nachmittag in London mit
1495 Dollar gehandelt. Das waren etwa 6 Dollar weniger als am Vortag.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: