Centeno rechnet mit baldiger Einigung auf ESM-Hilfen

25.03.2020 14:14

Brüssel (dpa) - Eurogruppen-Chef Mario Centeno erwartet binnen
weniger Tage eine Vereinbarung der EU-Staaten zur Nutzung des
Eurorettungsschirms ESM in der Corona-Krise. Dabei geht es um die
Einrichtung vorsorglicher ESM-Kreditlinien für alle Staaten der
Eurozone im Umfang von bis zu zwei Prozent der jeweiligen
Wirtschaftskraft, wie Centeno in einem am Mittwoch veröffentlichten
Brief an EU-Ratschef Charles Michel schrieb. Centeno prägte für das
geplante Instrument den Begriff «Pandemie-Krisen-Unterstützung».

Die Finanzminister der 27 EU-Staaten hatten bei einer Schaltkonferenz
am Dienstagabend noch keine Vereinbarung dazu getroffen, wie der ESM
eingesetzt werden soll. An diesem Donnerstag sollen die EU-Staats-
und Regierungschefs darüber beraten.

Centeno schrieb, im Grundsatz sei man sich schon einig: «Wir sind in
breiter Übereinstimmung, dass die Pandemie-Krisen-Unterstützung ein
relevanter Schutz für alle ESM-Mitgliedsstaaten ist, die von diesem
symmetrischen pandemischen Schock betroffen sind und dass es allen
zur Verfügung stehen würde, auf Grundlage einer Vorabeinschätzung der

Institutionen.»

Details sind aber noch offen, wie aus Centenos Brief hervorgeht: «Ich
schlug vor, dass wir ohne Verzögerung liefern und die nötigen
technischen Spezifizierungen vor Ende der nächsten Woche entwickeln.»



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: