EU-Kommission stellt Pläne für Natur-Vielfalt und Lebensmittel vor

19.05.2020 19:00

Brüssel (dpa) - Europa soll nach dem Willen der EU-Kommission zum
Vorreiter für nachhaltige Ernährung und biologische Vielfalt werden.

Am Mittwoch (12.00 Uhr) legt die Brüsseler Behörde deshalb ihre Pläne

für mehr biologische Vielfalt und eine umweltfreundlichere Produktion
von Lebensmitteln vor. Sie sind Teil des europäischen «Green Deal»
für ein klimaneutrales Europa bis 2050 und dürften sich auf die
Ernährung von Millionen Verbrauchern auswirken.

Konkret geht zum einen um die «Vom Hof auf den Teller»-Strategie.
Ziel ist, weniger Pestizide, Antibiotika und Düngemittel einzusetzen,
Tierschutz zu verbessern und Fischerei nachhaltiger zu gestalten, wie
aus einem Entwurf hervorgeht. Ebenso sollen die Menge weggeworfener
Lebensmittel und der Verpackungsmüll reduziert und ein
verpflichtendes Nährwertlogo für Lebensmittel eingeführt werden.

Die zweite Strategie soll die Artenvielfalt sichern, die in den
vergangenen Jahrzehnten drastisch abgenommen hat. Zentrale Punkte des
Biodiversitäts-Plans ist die Ausweitung von Schutzgebieten: 30
Prozent der europäischen Land- und Meeresfläche sollen unter Schutz
gestellt werden und 10 Prozent unter besonders strengen Auflagen
quasi naturbelassen bleiben, wie nach dpa-Informationen aus einem
Entwurf hervorgeht.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: