Scholz berät mit EU-Ministern die Folgen der Corona-Krise

09.07.2020 17:30

Brüssel (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz leitet am Freitag
erstmals seit Beginn der deutschen Ratspräsidentschaft ein Treffen
der EU-Wirtschafts- und Finanzminister. In einer Videokonferenz
beraten sie die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise und die
bisher beschlossenen Gegenmaßnahmen. Dazu gehört das im April
verabredete Paket mit Kredithilfen im Umfang von 540 Milliarden Euro.
Ein Teil ist bereits verfügbar, doch wurde bisher noch nichts
abgerufen.

Scholz wird seinen Kollegen in der Sitzung auch seine Schwerpunkte
während der Ratspräsidentschaft darlegen, die am 1. Juli begonnen hat
und bis Jahresende dauert. Thema sind zudem die Aussichten weiterer
EU-Staaten, der Gemeinschaftswährung Euro beizutreten. Hoffnungen
machen sich vor allem Kroatien und Bulgarien. Zuletzt hatten
EU-Kommission und Europäische Zentralbank aber festgestellt, dass
derzeit kein Land alle Voraussetzungen für den Euro-Beitritt erfüllt.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: