Weil zu EU-Klimazielen: «Rad nicht überdrehen»

13.09.2020 14:55

Hannover (dpa) - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD)
hat davor gewarnt, die Industrie in Deutschland bei der Festlegung
neuer EU-Klimaziele zu überfordern. «Man darf das Rad nicht
überdrehen, sonst bleiben schlimmstenfalls große Industriebranchen
und abertausende von Arbeitsplätzen auf der Strecke, während die
CO2-Emissionen in anderen Ländern steigen», sagte Weil den Zeitungen
der Funke Mediengruppe.

«Europa soll in Sachen Klimaschutz ambitioniert sein, darf aber nicht
überziehen. Schon die jetzt in der EU vereinbarten Ziele sind
ambitioniert und fordern unsere Industrie extrem heraus», sagte Weil,
der auch im Aufsichtsrat des Autobauers VW sitzt.

Die deutsche Autoindustrie hatte bereits gewarnt, die Branche durch
schärfere EU-Klimaziele nicht zu überfordern. Sie steht mitten in
einem schwierigen Wandel hin zu alternativen Antrieben und immer mehr
Internet im Auto. Vor allem mittelständische Zulieferer hängen noch
am Verbrenner. Sie leiden zudem unter der Absatzflaute in der
Corona-Pandemie.

Die EU-Kommission plädiert in einem am Wochenende bekannt gewordenen
«Klimazielplan» dafür, die Treibhausgase bis 2030 nicht nur um 40
Prozent unter den Wert von 1990 zu drücken - sondern um 55 Prozent.
Am Mittwoch sollen die Pläne offiziell werden. Nach Berechnungen der
EU-Kommission müsste der CO2-Ausstoß bei Autos pro Kilometer von 2021
bis 2030 um 50 Prozent sinken.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: