EU-Ratspräsident Michel fordert von China faire Zusammenarbeit

14.09.2020 16:58

Berlin (dpa) - EU-Ratspräsident Charles Michel hat China vor einem
Streben nach Dominanz gewarnt und mehr Zusammenarbeit gefordert. «Wir
wollen eine ausgewogene Beziehung mit Respekt für die jeweiligen
Interessen des anderen», sagte Michel am Montag nach einer
Videokonferenz mit Chinas Präsident Xi Jinping darüber, wie die
laufenden Verhandlungen über ein Abkommen für besseren Marktzugang
und Investitionsschutz noch dieses Jahr abgeschlossen werden können.
Daran nahmen Kanzlerin Angela Merkel und weitere EU-Spitzen teil.

Michel forderte eine ausgewogene Beziehung zu China. «Wir haben klar
gemacht, wo wir stehen», sagte er und verwies auf Gespräche über ein

umfassendes Investitionsabkommen. Es sei auch über Klimawandel, über
Wirtschafts- und Handelsfragen, Menschenrechte, die Corona-Pandemie
und den wirtschaftlichen Wiederaufbau gesprochen worden. China sei
ermutigt worden, mehr gegen den Ausstoß von Klimagasen zu
unternehmen.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: