Autobauer: Schärferes EU-Klimaziel wirft kritische Fragen auf

16.09.2020 12:10

Brüssel (dpa) - Die Deutschen Autobauer haben skeptisch auf die
geplante Verschärfung des EU-Klimaziels reagiert. «Ehrgeiziger
Klimaschutz ist richtig», sagte die Präsidentin des Verbands der
Automobilindustrie, Hildegard Müller. Doch bevor die EU-Kommission
einen Vorschlag mache, müsse sie auch die Kosten und die sozialen
Folgen benennen. «Klar ist auch, dass die neuen Klimaziele
Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit unserer Unternehmen, Europa
als Industriestandort und damit auf Beschäftigung und Wachstum haben
werden.»

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte am Mittwoch
schärfere Klimaziele vorgeschlagen. Sie fordert, die Treibhausgase
der Europäischen Union bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter den
Wert von 1990 zu bringen. Bisher lautet das Ziel minus 40 Prozent.

Dies werfe kritische Fragen auf, sagte Verbandspräsidentin Müller.
Die Klimaziele seien «äußerst dirigistisch». «Klare Aussagen zum

verstärkten Ausbau der Ladeinfrastruktur fehlen ebenso wie
Zielsetzungen für den Hochlauf alternativer Kraftstoffe.» Das von der
Kommission geplante Programm für eine Million Ladesäulen sei bei
weitem nicht ausreichend.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: