Dänische Regierungschefin hätte EU-Gipfel lieber per Video abgehalten

15.10.2020 14:59

Brüssel (dpa) - Dänemarks Ministerpräsidentin hätte es wegen der
aktuellen Corona-Lage lieber gesehen, wenn der EU-Gipfel online statt
vor Ort in Brüssel abgehalten worden wäre. Es wäre aufgrund der
steigenden Infektionszahlen in ganz Europa angebrachter gewesen, eine
Videokonferenz mit von zu Hause zugeschalteten Staats- und
Regierungschefs zu veranstalten, sagte Regierungschefin Mette
Frederiksen nach Angaben der Nachrichtenagentur Ritzau am Donnerstag
bei ihrer Ankunft in Belgien.

Das bedeutet nicht, dass die Dänin gegen physische EU-Gipfel ist. Man
müsse immer ein Gleichgewicht finden, sagte sie. Sie glaube zum
Beispiel nicht, dass man im Juli eine Einigung auf den mehrjährigen
EU-Haushalt und den Corona-Wiederaufbau gefunden hätte, ohne sich
persönlich in Brüssel zu treffen. «Es gibt einige Diskussionen, bei
denen man etwas näher beieinander sein muss. Und dann gibt es andere
Treffen, wo man mit einer Videokonferenz auskommen kann», wurde sie
von Ritzau zitiert.

Bei dem zweitägigen Gipfel beschäftigen sich Frederiksen, Kanzlerin
Angela Merkel und die anderen Staats- und Regierungschefs der
EU diesmal unter anderem mit dem Klimaschutz und dem künftigen
Verhältnis zu Großbritannien. Auch die Corona-Pandemie wird Thema
sein.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: