Zweiter Tag des EU-Gipfels begonnen: Afrika und Gasstreit mit Türkei

16.10.2020 10:13

Brüssel (dpa) - Der zweite Tag des Brüsseler EU-Gipfels hat begonnen.
Zunächst werde über die strategischen Beziehungen zum
Nachbarkontinent Afrika beraten, teilte der Sprecher von EU-Ratschef
Charles Michel am Freitagmorgen auf Twitter mit. Außerdem standen
weitere außenpolitische Themen wie die eskalierenden Spannungen
zwischen der Türkei und den EU-Staaten Griechenland und Zypern auf
dem Plan.

Griechenland und Zypern werfen der Türkei vor, in Meeresgebieten nach
Erdgas zu suchen, die nach dem internationalen Seerecht nur von ihnen
ausgebeutet werden dürfen. Die Türkei argumentiert hingegen, dass sie
das UN-Seerechtsübereinkommen nicht unterschrieben hat und die
erkundeten Zonen zum türkischen Festlandsockel gehören.

Am Vortag hatten Kanzlerin Angela Merkel und die anderen Staats- und
Regierungschefs bereits über den Brexit-Streit mit London, ein neues
Klimaziel für 2030 und die dramatisch steigenden
Corona-Infektionszahlen in Europa beraten. «Wir nehmen die Situation
extrem ernst», sagte Michel am Freitagmorgen.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: