Brexit-Chefunterhändler unterbrechen Gespräche wegen Corona-Falls

19.11.2020 15:45

Brüssel (dpa) - Die Chefunterhändler Michel Barnier und David Frost
haben ihre Gespräche über ein Brexit-Handelsabkommen der Europäischen

Union mit Großbritannien vorerst ausgesetzt, weil ein Mitglied des
EU-Teams positiv auf Corona getestet wurde. Dies teilten Barnier und
Frost am Donnerstag auf Twitter mit.

Die Teams verhandelten aber in Einklang mit den Richtlinien weiter,
schrieb Barnier. Frost ergänzte, er sei in engem Kontakt mit Barnier.
Er dankte der EU-Kommission für die sofortige Hilfe und
Unterstützung.

Die beiden Teams verhandeln seit Wochenbeginn erneut in Brüssel über
das angestrebte Handelsabkommen für die Zeit nach 2021. Die
Unterbrechung kommt zur Unzeit, denn es bleiben nur noch wenige Tage
für eine Einigung. Ein hoher EU-Vertreter hatte den kommenden Montag
(23. November) als wichtigen Stichtag genannt.

Großbritannien ist Ende Januar aus der EU ausgetreten, befindet sich
bis zum Jahresende aber noch in einer Übergangsphase, in der
weitgehend die gleichen Regeln gelten wie zuvor. Ohne eine Einigung
drohen ab Neujahr Zölle, lange Staus an den Grenzen und andere
Handelshürden.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: