EU-Arzneimittelbehörde entscheidet über zweiten Impfstoff für Jünge re

22.07.2021 17:39

Amsterdam (dpa) - Die EU-Arzneimittelbehörde EMA will
eine Vorentscheidung über die Zulassung eines weiteren
Corona-Impfstoffs für Kinder treffen. Die Experten der Behörde
beraten am Freitag über die Zulassung des Impfstoffes des
US-Herstellers Moderna auch für 12- bis 17-Jährige. Die Bewertung von
Studien des Herstellers sollten abgeschlossen werden, teilte die EMA
in Amsterdam mit. Wenn die Experten grünes Licht geben, müsste nur
noch die EU-Kommission zustimmen. Das gilt als Formsache.

Das Präparat «Spikevax» wäre dann der zweite Corona-Impfstoff, der
in
der EU auch jungen Menschen verabreicht werden darf. Ende Mai war der
Impfstoff von Pfizer/Biontech auch für 12- bis 17-Jährige zugelassen
worden.

Grundlage des Antrags des Herstellers Moderna war eine Studie bei
2500 Jugendlichen in den USA. Danach lag die Wirksamkeit des
Präparates nach Angaben des Unternehmens bei 100 Prozent. Außerdem
soll das Präparat für Minderjährige ebenso sicher und verträglich
sein, wie für Erwachsene.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: