EZB-Aufseher lassen Dividendenstopp für Banken auslaufen

23.07.2021 18:48

Frankfurt/Main (dpa) - Das Ende des Dividendenstopps für Banken in
der Eurozone rückt näher. Die Empfehlung für die Institute, ihre
Dividenden zu begrenzen, werde nicht über den September hinaus
verlängert, teilte die Europäische Zentralbank am Freitagabend mit.
Stattdessen würden die Aufseher die Kapital- und Ausschüttungspläne
der Geldhäuser im Zuge ihres regulären Aufsichtsprozesses überprüfe
n.
Banken sollten aber bei Entscheidungen über Dividenden und
Aktienrückkäufe vorsichtig sein und Kreditrisiken nicht
unterschätzen.

Als Grund für das Auslaufen des Dividendenstopps gab die EZB die
Konjunkturerholung im Euroraum sowie eine gesunkene Unsicherheit an,
die sich auch auf die Widerstandsfähigkeit der Bankbilanzen auswirke.
Die deutsche Finanzaufsicht Bafin begrüßte die Entscheidung.

Der Chef der EZB-Bankenaufsicht, Andrea Enria, hatte den Schritt
bereits Anfang Juli in Aussicht gestellt. Angesichts des angespannten
wirtschaftlichen Umfeldes in Folge der Pandemie hatte die EZB die
Banken im Euroraum aufgefordert, keine Dividenden auszuschütten und
auf Aktienrückkäufe zu verzichten. Auch bei Bonuszahlungen mahnten
die Aufseher zu größtmöglicher Zurückhaltung. Die EZB beaufsichtigt

die größten Banken und Bankengruppen im Euroraum direkt. Derzeit sind
dies 114 Institute.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: