Eurokurs legt etwas zu - Leichte Erholung nach 15-Monatstief

13.10.2021 17:04

Frankfurt/Main (dpa) - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gestiegen.
Am Nachmittag wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1572 US-Dollar
gehandelt und damit etwas höher als am Morgen. Die Europäische
Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1562 (Dienstag:
1,1555) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8649 (0,8654) Euro.

Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung. Am Vortag
war der Euro noch bis auf 1,1524 Dollar abgerutscht und damit auf den
tiefsten Stand seit 15 Monaten. Experten der Landesbank Helaba wiesen
darauf hin, dass die Anleger derzeit riskantere Anlagen eher mieden,
was dem Dollar als Weltreservewährung zugutekomme und den Euro im
Gegenzug belaste.

Am Nachmittag konnte ein überraschender Anstieg der Inflation in den
USA dem Dollar nur zeitweise neuen Auftrieb verleihen. Im September
war die amerikanische Inflationsrate auf 5,4 Prozent gestiegen,
während Analysten eine unveränderte Rate von 5,3 Prozent erwartet
hatten. Die Inflation liegt damit deutlich über der von der
US-Notenbank anvisierten Zielmarke von 2 Prozent. Die
Preisentwicklung verstärkte am Markt die Spekulation auf erste
moderate Schritte heraus aus der extrem lockeren Geldpolitik in den
USA.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für
einen Euro auf 0,84898 (0,84755) britische Pfund, 131,30 (131,06)
japanische Yen und 1,0722 (1,0729) Schweizer Franken fest. Die
Feinunze Gold wurde am Nachmittag in London mit 1793 Dollar
gehandelt. Das waren rund 33 Dollar mehr als am Vortag.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: