Rumänien: Sexualerziehung an Schulen erst ab 8. Klasse

21.06.2022 16:01

Bukarest (dpa) - In Rumäniens Schulen darf Sexualerziehung künftig
erst mit Beginn der 8. Schulklasse und nur mit dem Einverständnis der
Eltern stattfinden. Das beschloss das rumänische Parlament nach
Medienberichten am Dienstag - nach langem Tauziehen, weil religiös
motivierte Elternvereine das Thema völlig aus dem Schulunterricht
heraushalten wollen. Informationen von den Lehrkräften etwa über
Empfängnisverhütung und sexuell übertragbare Krankheiten
können Schüler und Schülerinnen demnach erst ab dem Alter von 14 bi
s
15 Jahren bekommen. Wenn Eltern das nicht wollen, können sie ihr Kind
aus dem Sexualkundeunterricht herausnehmen.

Rumänien liegt EU-weit beim Anteil der minderjährigen Mütter an
erster Stelle. 44,4 Prozent der Mädchen in der EU, die noch vor ihrem
15. Geburtstag Mutter geworden sind, leben nach Angaben von Eurostat
in Rumänien. Bei den unter 18-Jährigen liegt der Anteil bei 30
Prozent. Betroffen seien vor allem Mädchen aus armen, ländlichen
Gegenden, berichtet die Organisation Salvati Copiii (Rettet die
Kinder).



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: