Vereinheitlichung der Haftpflichtversicherung in Europa?

Höhe des Schadensersatzanspruchs ist nicht europaweit geregelt

Mit meinem Privatwagen fahre ich dienstlich öfters ins europäische Ausland. Ich habe mich deshalb für eine Vollkasko-Versicherung und eine Rechtsschutzversicherung entschieden, obwohl mein Wagen schon älter ist. Stimmt es, daß Unfallschäden bald europaweit einheitlich geregelt werden? Kann ich deshalb auf meine Vollkaskoversicherung verzichten?

Die Schadensersatzpflicht nach Verkehrsunfällen ist nicht unionsweit einheitlich geregelt. Dies wird sich vorerst auch nicht ändern. Es gilt in aller Regel das Recht des Unfallorts. Damit fallen auch die Höhe der entstehenden Ansprüche je nach Unfallort unterschiedlich aus. Besonders problematisch: Die Höchstbeträge, für die die Versicherungen tatsächlich einstehen müssen (Mindestdeckungssummen), können unter Umständen wesentlich niedriger sein, als in Deutschland. Das neue System der Schadensregulierung erleichtert zwar in vielen Punkten die Prozedur bei einem Unfall im Ausland, aber es erspart Ihnen nicht den Abschluss einer Vollkaskoversicherung, wenn Sie sicher jedweden Schaden abdecken wollen, zumal die Deckungssummen der Versicherungen im Ausland ganz unterschiedlich hoch sind.

Zur Zeit sind nur die Länder der EU sowie Liechtenstein, Norwegen Island und die Schweiz an dem neuen System beteiligt. In anderen europäischen Ländern müssen Sie Schadensersatzansprüche bei dem Versicherer Ihres Unfallgegners in dem betroffen Land geltend machen. Wenn sich die Versicherung des Unfallgegners weigert zu zahlen, bleibt nur der Klageweg. Selbst wenn Sie mit Ihrer Klage erfolgreich sind, bleiben Sie unter Umständen auf Ihren Anwaltskosten sitzen. Denn in vielen Ländern muß der Unfallverursacher zwar den entstandenen Schäden, nicht aber die Anwaltskosten des Unfallgegners zahlen. Da sie sehr häufig ins Ausland fahren, liegen Sie deshalb mit einer Vollkaskoversicherung sowie einer Rechtsschutzversicherung, die entsprechende Risiken abdeckt, wahrscheinlich richtig.

Verkehrsopferhilfe e.V.
Postfach 10 65 08
20044 Hamburg
Tel.: 040 30 18 0 0
Fax: 040 30 18 0 70 70
E-mail: voh@verkehrsopferhilfe.de
http://www.verkehrsopferhilfe.de

Deutsches Büro Grüne Karte e.V.
Postfach 10 14 02
20009 Hamburg
Telefon 040 33 44 0 0
Telefax 040 33 44 0 70 40
E-mail:
Allgemeine Anfragen: dbgk@gruene-karte.de
Meldung von Schadenfällen: claims@gruene-karte.de
http://www.gruene-karte.de

Zentralruf
Tel.: 0180-25026
Fax: 040 33965401
http://www.zentralruf.de/cgi-bin/meldung.pl (Mailformular)
http://www.zentralruf.de

Informationen zu "Unfall im Ausland"
http://www.versicherung-und-verkehr.de/index.php/1;cmid;6;crid;8

Streitschlichtung in Versicherungsfragen
http://www.versicherungsombudsmann.de/index_ie.html

Netzwerke für grenzüberschreitende Problemlösungen
http://finnet.jrc.it/en/
http://europa.eu.int/comm/internal_market/solvit/index_de.htm



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Word Document
Deckungssummen im Ausland
anzeigen speichern 40,50 kB

Diese Seite empfehlen...