Online-Konsultationen in der EU

Stimmt es, dass die EU internetbasierte Anhörungsverfahren anbietet?

Seit 2003 gibt es in der Europäischen Union ein Internet-basiertes Konsultationsverfahren. Damit können Betroffene schon vor der Verabschiedung europäischer Regelungen ihre Ansichten einbringen. Die Einführung der Online-Konsultationen geht zurück auf das Weißbuch „Europäisches Regieren", das die Europäische Kommission im Jahr 2001 vorgestellt hat. Der damalige Kommissionspräsident Romano Prodi hatte die Modernisierung der Verwaltung und Verbesserung der Gesetzgebung der Kommission zu einem wichtigen Anliegen seiner Amtszeit gemacht.

Die Befragung von Betroffenen und Experten außerhalb der Europäischen Institutionen ist in der EU nichts Neues. Europäische Regeln werden selten von der Kommission alleine entwickelt. Damit soll gewährleistet werden, dass die Richtlinien und Verordnungen tatsächlich durchführbar sind und Betroffene in den Entscheidungsprozess einbezogen werden. Es gilt das Prinzip, dass sie eine Stimme erhalten, aber nicht entscheiden sollen.

Nach Vorlage des Weißbuchs 2001 zum besseren Regieren wurde ein Aktionsplan erstellt, der unter anderem eine Ausweitung öffentlicher Konsultationen vorsah. In einer Mitteilung von 2002 („Hin zu einer verstärkten Kultur der Konsultation und des Dialogs - Allgemeine Grundsätze und Mindeststandards für die Konsultation betroffener Parteien durch die Kommission") wurden Mindeststandards für öffentliche Konsultationen festgelegt. Diese sind aber nicht rechtlich verbindlich, sondern eine Empfehlung für die europäischen Institutionen.

Mit den Standards soll gewährleistet werden, dass die Möglichkeiten, Ansichten einzubringen, nicht nur den großen und mächtigen Interessenverbänden zukommen. Erstmals wird es auch Einzelpersonen ermöglicht, an Konsultationen teilzunehmen. In der Praxis richten sich die meisten Befragungen allerdings an Interessengruppen oder zivilgesellschaftliche Organisationen. Fünf Grundsätze gelten für Konsultationen:

Darüber hinaus wurden Mindeststandards für die öffentlichen Konsultationen definiert:



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Diese Seite empfehlen...