Arbeiten in Bulgarien

Hürde Arbeitserlaubnis ist überwunden

Bulgarien gehört zu den wirtschaftlich schwächsten EU-Ländern und das bulgarische Durschnittseinkommen gehört zu den niedrigsten in der EU. Die Wirtschaft befindet sich jedoch seit einigen Jahren auf dem Wachstumspfad.

Der Süden und Südwesten Bulgariens mit der Hauptstadt Sofia bieten traditionell die besten Arbeitsmärkte. Sofia ist der wichtigste Wirtschaftsstandort des Landes und hat mit einer Arbeitslosenquote von 2,5 Prozent im Jahr 2016 fast Vollbeschäftigung erreicht. Im Nordwesten und Südosten Bulgariens liegt die Arbeitslosenquote hingegen weit über dem Landesdurchschnitt. Am höchsten ist die Quote mit 10,6 Prozent in der Region Severozapaden (Quelle: Eurostat 2016).

Arbeitsmarkt

Deutschland ist einer der wichtigsten Handelspartner Bulgariens. Der Außenhandelsumsatz bewegt sich von Rekord zu Rekord und lag 2016 bei 7,4 Milliarden Euro. Wichtigste Wirtschaftszweige sind: Chemische Industrie, Nahrungsmittel und Nahrungsmittelverarbeitung, Tabakindustrie, Metallindustrie, Maschinenbau, Textilindustrie, Glas- und Porzellanindustrie, Kohleförderung, Stahlproduktion, Energiewirtschaft und Tourismus.

Damit könnte Bulgarien als Arbeitsmarkt auch für deutsche Bewerber allmählich attraktiv werden, denn bisher war das Interesse verschwindend gering. Das lag allerdings auch daran, dass die auf dem "normalen" bulgarischen Arbeitsmarkt erzielbaren Einkommen für Deutsche kaum einen Anreiz boten und größtenteils immer noch bieten.

Falls Sie für einen bulgarischen Arbeitgeber tätig werden, sollten Sie auf keinen Fall Fragen der Sozialversicherung außer Acht lassen. Sie müssen sich der gesetzlichen Versicherungspflicht in Bulgarien unterziehen. Sobald Sie Ihren Wohnsitz nach Bulgarien verlegt haben, zahlt die deutsche gesetzliche Krankenversicherung grundsätzlich nicht mehr. In der Regel ist deshalb der Abschluß einer deutschen privaten Krankenversicherung empfehlenswert. Bei Ihrer Rückkehr müssen Sie sich sofort um Ihre Weiterversicherung in Deutschland kümmern. Das funktioniert in der Regel problemlos, allerdings dürfen Sie sich damit höchstens drei Monate Zeit lassen, sonst kann Ihr Anspruch auf Versicherung in einer gesetzlich Krankenkasse erlöschen.

Das am 1. Februar 1999 in Kraft getretene deutsch-bulgarische Sozialabkommen bringt im Bereich der Sozialversicherung den jeweils im anderen Land tätigen Arbeitnehmern erhebliche Erleichterungen. Es sorgt beispielsweise dafür, dass bei der späteren Berechnung Ihrer Rente in Deutschland ein Beitragsjahr in Bulgarien mitberücksichtigt wird.

Arbeit und Aufenthalt

Für Aufenthalte von mehr als 90 Tagen benötigen EU-Bürger eine Daueraufenthaltserlaubnis von der zuständigen bulgarischen Ausländer- oder Polizeibehörde. Ausländer sind verpflichtet, sich innerhalb von 48 Stunden nach Einreise bei der für ihren Aufenthaltsort zuständigen Ausländerbehörde oder Polizeidienststelle anzumelden. Bei Hotelaufenthalten übernimmt das Hotel die Anmeldung. Bei Nichtbeachtung droht eine Geldstrafe in Höhe von 200 bis 2.000 BGL.

EU-Bürger brauchen keine Arbeitsgenehmigung für Bulgarien. Sie können sich bei der Arbeitsverwaltung ihres Wohnortes registrieren lassen, die dann im Falle der Arbeitslosigkeit einen persönlichen Aktionsplan zur Arbeitssuche aufstellt.

Deutsche Botschaft in Sofia:
ulica Frederic Jolio-Curie 25
BG -1113 Sofia
Tel: 00359 2 918 38 0
Tel (Konsulat und Visastelle): 00359 2 918380
Fax: 00359 2 963 16 58
Fax (Konsulat): 00359 2 963 08 92
Fax (Visastelle): 00359 2 963 41 17
E-Mail : info@sofia.diplo.de
Website: http://www.sofia.diplo.de/

Botschaft der Republik Bulgarien in Berlin:
Mauerstraße 11
10117 Berlin
Tel: 0049 (0)30 2064 8935
Fax: 0049 (0)30 208 6124
E-Mail: Embassy.Berlin@mfa.bg
Website: http://www.botschaft-bulgarien.de

Nationale Agentur für Beschäftigung - Arbeitsverwaltung:
N°3 Doundoukov blvd
BG - 1000 Sofia
Tel: 00359 2 980 87 19
Fax: 00359 2 986 78 02
E-Mail: az@az.government.bg
Website: https://www.az.government.bg/en/

Deutsch-Bulgarische Industrie- und Handelskammer:
Fr. Joliot Curie Str. 25 A
BG - 1113 Sofia
Tel : 00359 2 81630 10
Fax : 00359 2 81630 19
E-Mail: ahk-office@ahk-bg.org
Website: http://bulgarien.ahk.de/

Europäisches Berufsberatungszentrum für Bulgarien:
Arbeitsamt Magdeburg
Hohepfortestr. 37
39106 Magdeburg
Tel.: 0391 257 1206
Fax: 0391 257 1207
E-mail: Europaservice@arbeitsamt.de

Bestellung einer Adressenliste deutscher Unternehmen in Bulgarien:
http://www.imoe.de



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Diese Seite empfehlen...