Arbeiten in Malta

Urlaubsinsel Malta ist das reichste EU-Beitrittsland

Als neues EU-Mitglied fällt Malta noch bis zum Jahr 2011 unter eine Sonderregelung: Je nach wirtschaftlicher Notwendigkeit kann es bis dahin den Zugang von EU-Bürgern einschränken.

Wenn auf dem Arbeitsmarkt von Malta Störungen auftreten, durch die der Lebensstandard oder das Beschäftigungsniveau in einer bestimmten Gegend oder einem bestimmten Berufszweig ernstlich gefährdet wird, können Einschränkungen erlassen werden. Malta kann EU-Bürgern eine Arbeitserlaubnis allerdings verweigern, wenn der Arbeitsmarkt den Zuzug von EU-Bürgern nicht verkraftet.

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt

Der Staat erkannte früh, dass eine angemessene Infrastruktur für den Tourismus aufgebaut werden musste - und behielt Recht: Der Sektor macht heute ein Viertel der gesamten Wirtschaftsleistung aus, alljährlich kommen über eine Million Urlauber. Zudem hat sich Malta weltweit einen Namen als Insel der Sprachschulen gemacht und bietet Englisch-Kurse im Ferien-Ambiente. Wenn man einen Job in Malta finden möchte, ist die Chance im Hotel- und Gaststättenbereich oder als Sprachlehrer also recht gut.

Weitere wichtige Wirtschaftszweige des neuen EU-Mitglieds sind Finanzdienstleistungen, Lohnveredelung, Werften und der öffentliche Sektor. Malta bietet zudem vielfache Anreize zur Ansiedlung ausländischer Produktionsstätten. Die Investoren schätzen dabei besonders die günstigen Standortbedingungen, steuerliche Anreize und niedrige Lohnkosten.

Einer der Vorreiter war der deutsche Playmobil-Hersteller Brandstätter, der schon Ende der 60er Jahre auf Malta investierte. Heute beschäftigt seine Fabrik auf der Insel über 750 Mitarbeiter. Insgesamt fast 200 ausländische Firmen setzen mittlerweile auf Maltas gute Standortbedingungen, darunter allein 60 Unternehmen aus Deutschland.

Bewerbung

Die Gründe, warum man ausgerechnet in Malta arbeiten möchte, sollten in keiner Bewerbung fehlen. Ein chronologischer und antichronologischer Lebenslauf - letzterer setzt sich immer mehr durch - gehört ebenso in die Bewerbung wie auch die letzten Zeugnisse.

Arbeitsgenehmigung und Aufenthalt

Um seinen Arbeitsmarkt beobachten zu können und eventuelle neue Situationen im Frühstadium zu erkennen, wird Malta das System der Arbeitserlaubnis zunächst aufrechterhalten. Die Arbeitserlaubnis (Kosten: rund 60 Euro) wird automatisch erteilt und muss regelmäßig erneuert werden. Mit Vorlage eines Arbeitsvertrages muss dem Antragsteller eine Aufenthaltserlaubnis erteilt werden.

Die Behörden können die Erteilung einer Arbeitserlaubnis zum Teil vom Qualifikationsprofil der Bewerber abhängig machen. Wer eine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen kann, ist gegenüber Ungelernten auf jeden Fall im Vorteil.

Für deutsche Arbeitnehmer, die in Malta arbeiten wollen, gib es derzeit keine Einschränkungen. Sie erhalten problemlos eine Arbeitserlaubnis. Die Arbeitserlaubnis wird als Stempel in den Pass eingetragen. Sie wird in der Regel zunächst für ein Jahr gewährt und dann jeweils für ein Jahr verlängert. Und der Arbeitgeber muss nicht mehr nachweisen, dass keine Malteser für den Arbeitsplatz zur Verfügung stehen.

Für einen längeren Aufenthalt (mehr als 90 Tage) müssen EU-Bürger auch eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen.

Für frisch gebackene Abiturienten ist eine Jobmöglichkeit auf der Insel Malta gleich in mehrerer Hinsicht interessant. Dort, wo andere Urlaub machen zu arbeiten und neue Eindrücke sammeln. Die gelernte Fremdsprache in der Praxis anwenden. All dies macht den Reiz aus, der junge Menschen anspricht.

Deutsche Botschaft in Valetta:
"Il-Piazzetta", Entrance B, First Floor
Tower Road
Sliema SLM 16, Malta
Tel: 00356 21 33 65 31/20
Fax: 00356 21 34 12 71
E-Mail: info@valetta.diplo.de
Website: http://www.valletta.diplo.de/Vertretung/valletta/de/Startseite.html

Botschaft der Republik von Malta in Berlin:
Tiergarten Dreieck, Block 4
Klingelhöferstrasse 7
10785 Berlin
Tel: 0049 (0)30 26 39 11-0
Fax: 0049 (0)30 26 39 11 23
E-Mail: maltaembassy.berlin@gov.mt

Europäisches Berufsberatungszentrum des Arbeitsamtes Bremen:
Doventorsteinweg 48-52
28195 Bremen
Tel: 0049 421 178 2201
Fax: 0049 421 178 1564
E-Mail: Bremen.Europaservice@arbeitsamt.de
Das Europäische Berufberatungszentrum des Arbeitsamtes Bremen informiert über einen Arbeitsaufenthalt in Malta.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Diese Seite empfehlen...