Arbeiten in Ungarn

Niedrige Arbeitslosigkeit und Möglichkeiten für Ärzte und technische Fachkräfte

Situation auf dem Arbeitsmarkt

Verbunden mit dem Wirtschaftswachstum gibt es einen großer Bedarf an qualifizierten Arbeitsplätzen. Für ausländische Bewerber besteht gerade bei Unternehmen mit ausländischer Beteiligung eine gute Chance. So werden nach Informationen der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer Ingenieure, Techniker, Ärzte und Facharbeiter in ganz Ungarn gesucht. Zusätzlich gibt es Bedarf an Führungskräften für die Gesamtleitung von Vertrieb, Verkauf und Marketing im Großraum Budapest sowie Anwendungsprogrammierer in Ostungarn.

Die Arbeitslosenquote sinkt seit dem Jahr 2011 kontinuierlich und lag 2017 bei niedrigen 4,4 Prozent. Der durchschnittliche Bruttolohn lag im August 2017 bei rund 941 Euro. Der stärkste Wirtschaftssektor ist mit rund 65 Prozent der Dienstleistungssektor, gefolgt von der Industrie mit 30 Prozent (Quelle: Statista). Die Lebenshaltungskosten sind niedriger als in Deutschland, allerdings haben die Preise für Lebensmittel, Kleidung und andere Konsumgüter in den letzten Jahren nahezu deutsches Niveau erreicht. 

Und wenn schon fast die Hälfte der Touristen, die Ungarn und vor allem den Balaton besuchen, aus Deutschland stammen, bietet sich eine Position in der deutschsprachigen Tourismusbranche an. Ein deutliches Überangebot besteht dagegen an Lehrern, Juristen, Wirtschafts- und Geisteswissenschaftlern.

Jobsuche

Die Jobsuche in Ungarn gestaltet sich nicht anders als in anderen europäischen Ländern. Die staatliche Arbeitsvermittlung wird vor allem von Ungelernten und Facharbeitern genutzt. Zunehmend frequentiert werden auch private Arbeitsvermittler und Jobbörsen wie https://allas.hu/ oder http://www.jobline.hu.

Da die ungarische Sprache recht schwierig zu erlernen ist und viele Ungarn Deutsch oder Englisch sprechen, ist es in einigen Bereichen nicht erforderlich, Ungarisch perfekt zu beherrschen. Deswegen sind die Stellenmärkte in den fremdsprachigen ungarischen Zeitungen wie "Budapester Zeitung", "Pester Lloyd" und "Budapest Sun" natürlich von besonderem Interesse.

Da viele deutsche Firmen auf dem ungarischen Markt tätig sind, ist für Deutsche der einfachere Weg eine Initiativbewerbung bei diesen Unternehmen. Ein Verzeichnis dieser Unternehmen findet man auf den Seiten der Deutsch-Ungarischen Industrie- und Handelskammer. Hilfreich kann durchaus auch ein Blick in den Wirtschaftsteil einer deutschen Zeitung sein: welche Firmen beabsichtigen auf den osteuropäischen Markt zu gehen? Auch die Zentralstelle für Arbeitsvermittlung in Bonn vermittelt Arbeitskräfte nach Osteuropa.

Bewerbung

Die Bewerbung besteht in der Regel aus dem Anschreiben und einem Lebenslauf; weitere Unterlagen werden nur beigelegt, wenn dies ausdrücklich angefordert wird. Das Anschreiben sollte auch das Motiv beschreiben, warum man in Ungarn arbeiten möchte. Der Lebenslauf enthält Angaben zur Person, zu den Qualifikationen, der Berufserfahrung, den Sprachkenntnissen sowie Hobbys und ehrenamtlichen Tätigkeiten.

Wichtig: Man sollte den Familiennamen in Großbuchstaben schreiben, denn in anderen Ländern ist die Unterscheidung von deutschen Vor- und Nachnamen nicht so vertraut und oftmals erscheint der Vorname zum Schluss.

Aufenthalt

Deutsche Staatsangehörige haben dank der EU-Freizügigkeit das Recht, bis zu einer Dauer von 90 Tagen ohne Anmeldung in Ungarn zu verweilen. Bei einem Aufenthalt von über 90 Tagen müssen Sie nachweisen, dass Sie dem ungarischen Staat nicht finanziell belasten. Dies kann zum Beispiel durch die Vorlage eines Arbeitsvertrages erfolgen. Des Weiteren müssen Sie sich spätestens am 93. Tag nach der Einreise persönlich bei der zuständigen Direktion des Amtes für Einwanderung und Staatsbürgerschaft registrieren. Mehr Informationen dazu finden Sie auf dem Merkblatt zum Aufenthalt Deutscher in Ungarn.

Weitere Informationen:

Deutsche Botschaft in Budapest
Úri utca 64-66.
H-1014 Budapest
Tel.: 0036 1 4883500
Fax: 0036 1 4883505
Kontaktformular

Botschaft der Republik Ungarn in Berlin
Unter den Linden 76
10117 Berlin
Te.l: 0049 (0)30 203 100
Fax: 0049 (0)30 229 1314
E-Mail: infober@mfa.gov.hu

Amt für Einwanderung und Staatsbürgerschaft - Einwanderungsbehörde:
(Bevándorlási és Állampolgársági Hivatal)

H-1117 Budapest
Budafoki út 60
Tel.: 0036 1 463 91 00
Fax: 0036 1 463 91 08
E-Mail: nef@bah.b-m.hu

Deutsch-Ungarische Industrie- und Handelskammer
H-1024 Budapest
Lövoház u. 30
Tel: 0036 1 345 7600
Fax: 0036 1 315 0744
E-Mail: info@ahkungarn.hu

Weitere wichtige Informationen finden Sie auf den Seiten des Auswärtigen Amtes.

Übersicht Zeitungen:
http://www.budapester.hu



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: