Tägliche Referenzkurse der Europäischen Zentralbank

Warum gibt es in Deutschland keine amtliche Festsetzung der Devisenkurse (Fixing) mehr?

Im Euroraum gibt es keine amtliche Festsetzung der Devisenkurse (Fixing) durch die Europäische Zentralbank (EZB). Die EZB veröffentlicht jedoch täglich Referenzkurse zwischen dem Euro und insgesamt 17 internationalen Währungen. Dazu zählen der US-Dollar (USD), der japanische Yen, der Schweizer Franken (CHF), das Britische Pfund (GBP) sowie die Währungen der EU-Mitgliedstaaten, die nicht an der Währungsunion teilnehmen. Außerdem werden Euro-Referenzwerte für die Währungen jener Länder veröffentlicht, mit denen die EU Beitrittsverhandlungen aufgenommen hat.

Die Referenzkurse werden im Wege der täglichen Konzertation zwischen den ESZB-Notenbanken, die normalerweise um 14.15 Uhr stattfindet, ermittelt. Die EZB veröffentlicht nur einen Referenzkurs - den Mittelkurs - je Währung und weist diesen als Mengennotierung aus. Bei der Mengennotierung wird angegeben, wieviel Einheiten an Fremdwährung man für 1 Euro erhält (Beispiel: 1 Euro = 0,85 USD).

Den nationalen Zentralbanken bleibt es vorbehalten, Listen mit Referenzkursen zu veröffentlichen, die umfassender sind als die Kursliste der EZB.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Diese Seite empfehlen...