SMS-Nachrichten aus dem EU-Ausland werden günstiger

Roaming-Gebühren sinken ab dem 1. Juli 2009

Pünktlich zur Ferienzeit sinken die Roaming-Gebühren für die Handynutzung im EU-Ausland. Ab 1. Juli 2009 dürfen im EU-Ausland verschickte SMS-Nachrichten nur noch höchstens 11 Cent kosten (bisher: 28 Cent). Das sieht die neue EU-Roamingverordnung vor, die ab dem 1. Juli in allen 27 Mitgliedsstaaten gilt.

Auch Handygespräche aus dem EU-Ausland werden günstiger. Die Preisobergrenze für einen Mobilfunkanruf aus dem Ausland wird bis Juli 2011 schrittweise von 43 Cent auf 35 Cent pro Minute fallen, der Minutenpreis für im Ausland erhaltene Anrufe von 19 Cent auf 11 Cent. Hinzu kommt in Deutschland noch die Mehrwertsteuer von 19 Prozent.

Kosten, die im Ausland für das Surfen im Web oder den Abruf von Filmen mit einem Handy anfallen, werden auf 1 Euro pro übertragenem Megabyte begrenzt. Außerdem schützen die neuen EU-Roamingvorschriften den Verbraucher vor unerwartet hohen Rechnungen. Verbraucher erhalten die Option, den Dienst unterbrechen zu lassen, sobald ein Rechnungsbetrag von 50 Euro erreicht wird. Betreiber haben bis Ende März 2010 Zeit, diese Transparenzvorschriften umzusetzen.

 

SMS-Roaming pro SMS
1. Juli 20091. Juli 20101. Juli 2011
0,11 Euro0,11 Euro0,11 Euro

 

Daten-Roaming pro übertragenem Megabyte
1. Juli 20091. Juli 20101. Juli 2011
1,00 Euro0,80 Euro0,50 Euro

 

Roaming-Gebühren für mobile Telefonate
 1. Juli 20091. Juli 20101. Juli 2011
Im Ausland ausgehende Anrufe mit dem Handy0,43 Euro0,39 Euro0,35 Euro
Im Ausland eingehende Anrufe mit dem Handy0,19 Euro0,15 Euro0,11 Euro

 

 



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Diese Seite empfehlen...