Überweisungen in ein Land außerhalb des Eurogebietes

Wie wird die Verordnung auf Transaktionen mit Ländern außerhalb des Eurogebiets angewandt?

Das ist der konkrete Ausdruck der Anwendung des "Raums ohne Grenzen" auf den Zahlungsbereich und bedeutet, dass in einer Währung, nämlich dem Euro, getätigte Zahlungen, selbst wenn sie eine Grenze überschreiten, wie Inlandszahlungen betrachtet werden. Deshalb müssen grenzüberschreitende Zahlungsvorgänge nach und nach zu den gleichen Kosten und Konditionen wie nationale Zahlungsvorgänge getätigt werden.

In den zwölf Zahlungsräumen des Eurogebiets werden für einen nationalen Zahlungsvorgang die gleichen Gebühren erhoben, unabhängig, ob die Zahlung lediglich in eine andere Straße um die Ecke oder von einem abgelegenen Dorf in ein ebenso abgelegenes anderes Dorf transferiert wird. Dank des Grundsatzes eines einheitlichen Raums für den Zahlungsverkehr wird aus den zwölf einzelstaatlichen Räumen ein einziger Euro-Binnenraum.

Das gleiche Prinzip gilt auch für Euro-Zahlungen aus und in andere Mitgliedstaaten der EU. Weist ein belgisches Unternehmen eine Überweisung von seinem Euro-Konto auf das Euro-Konto eines englischen Unternehmens an, kommt die Verordnung für grenzüberschreitende Zahlungen zur Anwendung. Der Auftraggeber der Zahlung zahlt in diesem Fall die gleichen Gebühren wie für eine Inlandsüberweisung. Tätigt das englische Unternehmen hingegen Euro-Zahlungen im Verkehr mit einem Land des Eurogebiets, muss es die gleichen Gebühren zahlen wie für eine Euro-Überweisung innerhalb des Vereinigten Königreichs ; der Begünstigte muss die gleichen Gebühren zahlen (sofern der Zahlungsempfang gebührenpflichtig ist) wie für eine Inlandsüberweisung.

Weitere Informationen

Bundesverband der Verbraucherzentralen
Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.
Markgrafenstraße 66
Besuchereingang:
Kochstraße 22
10969 Berlin
Tel.: 030 25 800 0
http://www.vzbv.de/go/



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Diese Seite empfehlen...