Für ein Jahr an einer Schule im Ausland

Wie organisiere ich ein Austauschjahr?

Wer schon während des Schulbesuchs Auslandserfahrungen sammeln möchte, ist meist auf Eigeninitiative angewiesen. Allerdings gibt es eine Reihe an - zumeist kommerziellen - Organisationen, die solche Auslandsaufenthalte durchführen.

Voraussetzung ist, dass die Schülerin oder der Schüler zwischen 15 und 18 Jahre alt ist und die 10. Klasse abgeschlossen hat. In der Regel erfragen die Organisationen, ob man sich selbst dafür entschieden hat, ein Jahr an einer ausländischen Schule zu verbringen oder ob z.B. die Eltern einen gedrängt haben. Denn ein nötiges Maß an persönlicher Reife trägt mit zum Gelingen eines solchen Aufenthalts bei. Allerdings besitzen die meisten Jugendlichen, die sich für einen solchen Schritt entscheiden ein hohes Maß an Selbstständigkeit. Viele wollen einfach raus aus ihrem Alltag, neue Dinge erleben und das Jahr als Chance nutzen. Sie fühlen sich bereits erwachsen und sehen ein Jahr im Ausland als letzten Schritt in die Unabhängigkeit.

Aber ein Austauschjahr ist nicht billig. Man sollte sehr sorgfältig die Organisation aussuchen, die man mit der Vermittlung beauftragt. Denn die Kosten hängen erst einmal von der Organisation ab, mit der man ins Ausland geht. Sie nimmt in der Regel für Vermittlung, Flug, Betreuung, Vorbereitungstreffen etc. einen festen Pauschalpreis. In den Vertragsbedingungen kann man meist genau nachlesen, welche Leistungen im Preis enthalten sind und welche gesondert gezahlt werden müssen. Vermeintlich billige Programmanbieter können durch zusätzlich nötige Investitionen über die Fixkosten hinaus bei genauem Hinsehen durchaus teuer werden. Leistungen die nicht im Vertrag stehen, müssen dann nämlich privat finanziert werden. Im Endeffekt kann das in manchen Fällen bedeuten, dass man mit der auf den ersten Blick "teueren" Organisation doch besser dasteht.

Grundsätzlich liegt der Pauschalpreis bei allen Anbietern zwischen 3000 € und 6000 €. Ein Austauschjahr ist also wirklich nicht gerade billig zu haben. Bei einem 6-monatigen Austausch vermindert sich die Gebühr meist nur geringfügig um einige hundert Euro, da die Organisation trotz des kürzeren Aufenthaltes die selben Aufwendungen hat. Zusätzlich zu den normalen Programmkosten sollte man den Faktor Taschengeld nicht vergessen. Jeder Austauschschüler gibt im Gastland sehr viel mehr aus, als er es vielleicht in Deutschland bisher tat. Alles das, was zu Hause noch seine Eltern finanziert haben, muss er jetzt aus eigener Tasche bezahlen. Das addiert sich erheblich zusammen. Man sollte auf 11 Monate gerechnet weitere Kosten von bis zu 2000 € einkalkulieren. Wer absolut keine Möglichkeit sieht das Austauschjahr zu finanzieren oder es einfach billiger haben will, schaut sich nach einem Stipendium um. Speziell für die USA gibt es vom Bundestag das Parlamentarische-Patenschafts-Programm. Auch die Organisationen vergeben Teilzeitstipendien, die sie eigenen Geldern, Spenden von Firmen oder aus den Fördergeldern finanzieren.

Das Kindergeld wird auch während des Auslandsaufenthaltes weiter gezahlt. Ausserdem lassen sich die Kosten wenigstens teilweise steuerlich absetzen. Eine Förderung durch BAföG ist ebenfalls unter bestimmten Voraussetzungen möglich.

Die Organisationen bieten in der Regel allen akzeptierten künftigen Austauschschülern mindestens ein Vorbereitungstreffen an. Der Preis für dieses Treffen sollte eigentlich schon entweder im Programmpreis enthalten sein. Wichtig ist nch der Rückkehr ebenfalls eine Nachbereitung. Meist während eines Wochenendes treffen sich dann alle Ehemaligen zur Nachbesprechung und Klärung von Problemen der Wiedereingliederung. Durch den Austausch der Erfahrungen lässt sich die Verarbeitung des Erlebten oft erleichtern, ein endgültiger Abschluss ist es jedoch nicht.

Weitere Informationen

Thomas Terbeck: Handbuch Fernweh
Der Ratgeber zum Schüleraustausch, mit übersichtlichen Preis-Leistungs-Tabellen von High-School-Programmen für 18 Gastländer, 8., vollständigüberarbeitete und erweiterte Auflage, weltweiser Verlag 2009,
576 Seiten, € 18.50 (SFr 32.50 - Austria: € 19.10), ISBN 978-3-935897-15-0

Informationen mit Listen von Organisationen im Internet
www.ausgetauscht.de
www.austauschjahr.de
www.exchangees.de

Das Parlamentarische-Patenschafts-Programm

Das Neue Bafög



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

PDF Datei
Liste des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg
anzeigen speichern 34,74 kB

Diese Seite empfehlen...