Jugend in Aktion

Jugendaustausch und europäische Jugendprojekte

Allgemeine Ziele des Programms "Jugend in Aktion"

Mit "Jugend in Aktion" sollen folgende Ziele erreicht werden:

  • Junge Menschen wichtige Schlüsselkompetenzen für ihre persönliche und berufliche Entwicklung zu vermitteln
  • den Bürgersinn junger Menschen zu fördern, insbesondere ihren europäischen Bürgersinn: Sie sollen Lust bekommen, die Zukunft der EU mit zu gestalten
  • Solidarität und Toleranz unter jungen Menschen zu entwickeln und zu fördern, insbesondere um den sozialen Zusammenhalt der EU zu stärken
  • Jungen Menschen das Gefühl einer aktiven europäischen Bürgerschaft zu vermitteln
  • das gegenseitige Verständnis zwischen jungen Menschen aus verschiedenen Ländern zu fördern
  • die europäischen Zusammenarbeit im Jugendbereich zu fördern.

„Jugend in Aktion“ ist innerhalb von Erasmus+ das Förderprogramm, das sich an alle jungen Menschen im Bereich der nicht formalen und informellen Bildung richtet.

Die Programme werden teilweise zentral von Brüssel aus verwaltet, zum größten Teil aber von nationalen Agenturen. In Deutschland ist das die Agentur Jugend in Aktion. Für die Durchführung der zentralen Programmteile ist die in Brüssel angesiedelte Education Audiovisual & Culture Executive Agency (EACEA) zuständig. 

Drei Fördermöglichkeiten für europäische Jugendarbeit

Das europäische Programm "Jugend in Aktion" gliedert sich in drei Leitaktionen:

Leitaktion 1 - Lernmobilität von Einzelpersonen

Mit der ersten Leitaktion werden europäische bi-, tri- und multilaterale Jugendbegegnungen in Europa gefördert. Organisationen, die eine europäische Jugendbegegnung organisieren möchten, finden ihren Ansprechpartner bei der deutschen Agentur Jugend für Europa. Außerdem werden über diesen Aktionsbereich der Europäische Freiwilligendienst (EFD) und Mobilitätsmaßnahmen für Fachkräfte der Jugendarbeit gefördert. Mit dem EFD können junge Leute für eine Zeit ins Ausland gehen. Als Mittler dienen "Entsendeorganisationen", die den Auslandsaufenthalt der Jugendlichen vorbereiten, und "aufnehmende Organisationen". Bei diesen arbeiten die jungen Freiwilligen in gemeinnützigen Projekten. Bei der Agentur Jugend für Europa gibt es Informationen für Jugendorganisationen, die als Entsende- oder aufnehmende Organisation auftreten wollen. Jugendliche, die mit dem EFD ins Ausland wollen, können sich unter www.go4europe.de weiter informieren. Diese erste Leitaktion umfasst den größten Anteil an Fördermitteln.

Leitaktion 2 - Zusammenarbeit zur Förderung von Innovation und zum Austausch von bewährten Verfahren

In der zweiten Leitaktion werden Strategische Partnerschaften gefördert, die Innovationen in der Kinder- und Jugendhilfe dienen. Im Rahmen solcher Partnerschaften werden auch transnationale Jugendinitiativen unterstützt. Die Förderung nationaler Jugendinitiativen ist nicht mehr möglich. 

Leitaktion 3 - Politikunterstützung

In diesem dritten Aktionsbereichs wird der Strukturierte Dialog mit jungen Menschen im Rahmen der Umsetzung der EU-Jugendstrategie gefördert. JUGEND für Europa - Nationale Agentur JUGEND IN AKTION ist Ihnen bei der Antragstellung behilflich. Fort finden Sie persönliche Ansprechpartner für Ihre Fragen zum Programmleitfaden und zum Antragsprozess. 

Ansprechpartner in Deutschland

JUGEND für Europa
Deutsche Agentur JUGEND IN AKTION
Godesberger Allee 142 - 148
D-53175 Bonn

Tel.: 0228 950-6220 (an Wochentagen von 9 bis 16 Uhr)
Fax: 0228 950-6222
E-Mail: jfe@jfemail.de
Website: www.jugend-in-aktion.de

Ansprechpartner für die zentrale Programmdurchführung

Für die Umsetzung des Jugendprogramms ist die Exekutivagentur EACEA zuständig:

Europäische Kommission
Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur
Abteilung Jugend
Avenue du Bourget 1
B-1140 Brüssel
Tel: +32 2 299 11 11
Fax: 0032 2 29 21330
E-mail: eacea-info@ec.europa.eu
Website: eacea.ec.europa.eu/index.htm



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: