Der Europäische Sozialfonds (ESF)

Informationen und Ansprechpartner in Deutschland

Mit Hilfe des Europäischen Sozialfonds (ESF) soll der Arbeitsmarkt in der Europäischen Union gefördert werden. Im Mittelpunkt des ESF steht die Entwicklung der Beschäftigten, zum Beispiel durch Qualifizierung. Außerdem soll das Programm die Situation  hilfsbedürftiger Menschen verbessern, die von Armut bedroht sind.

Die Mittel werden über ein Bundesprogramm sowie durch die einzelnen Bundesländer vergeben. In jedem Bundesland existiert ein eigenes ESF-Programm. Ausnahme ist Niedersachsen: Hier gibt es zusätzlich ein eigenes Programm für die Region Lüneburg. Alle 18 ESF-Programme in Deutschland sind von der Europäischen Kommission genehmigt worden.

An der Erarbeitung und Umsetzung des ESF-Bundesprogramms sind unter der Leitung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales beteiligt:

  • das Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
  • das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
  • das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Im Rahmen der europäischen und der nationalen Ziele können die Bundesländer eigene ESF-Programme auflegen und damit auf regionale Besonderheiten eingehen. Wer eine Projektförderung erhalten will, sollte sich auf Bundes- und Länderebene gleichermaßen informieren.

Ansprechpartner bei der Europäischen Kommission

Europäische Kommission 
Generaldirektion Beschäftigung, Soziales und Integration
EMPL. D5 - Deutschland, Österreich, Slowenien, Kroatien
Egbert Holthuis
Rue Joseph II 27 - 5/44
1049 Brüssel 
Belgien 
E-Mail: egbert.holthuis@ec.europa.eu 
Website : https://ec.europa.eu/social/home.jsp?langId=de

Ansprechpartner auf Bundesebene

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Referat EF 1 - Europäischer Sozialfonds: Verwaltungsbehörde
Arnold Hemmann
Rochusstraße  1
53123 Bonn
E-Mail: esf@bmas.bund.de
Website: www.bmas.de

Ansprechpartner in den Bundesländern 

Ansprechpartner auf Länderebene finden Sie auf der Internetseite der Bundesregierung



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN: