Bisherige Erweiterungsrunden

Von sechs auf 28 Staaten gewachsen

In bisher sieben Beitrittsrunden ist die EU von sechs auf 28 Mitgliedstaaten gewachsen. Gründungsmitglieder waren Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande.

Seit 1973 sind Großbritannien, Irland und Dänemark Mitglieder, Griechenland trat 1981 bei, Spanien und Portugal kamen 1986 dazu. Zum 1. Januar 1995 traten Österreich, Finnland und Schweden bei. Die Norweger hatten sich in einem Referendum gegen die Mitgliedschaft ihres Landes in der EU ausgesprochen.

Am 30. März 1998 wurde der Beitrittsprozess für zehn mittel- und osteuropäischen Staaten und Zypern eröffnet. Am 16. April 2003 unterzeichneten zehn Kandidatenländer in Athen die Beitrittsverträge. Am 1. Mai 2004 wurden Estland, Lettland, Litauen, Malta, Polen, die Slowakei, Slowenien, die Tschechische Republik, Ungarn und Zypern Mitgliedstaaten der Europäischen Union.

Bulgarien und Rumänien sind der Union im Jahr 2007 beigetreten.

Mit der Türkei und Kroatien werden Beitrittsverhandlungen geführt. Kroatien tritt der Europäischen Union am 1. Juli 2013 bei. Die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien hat den Status eines Beitrittskandidaten. Griechenland blockiert jedoch den Beginn von Beitrittsverhandlungen.

 



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Diese Seite empfehlen...