Malta

Tourismus ist der wichtigste Wirtschaftszweig

Malta in Zahlen (Statistisches Bundesamt, 2002)

Fläche: 300 Quadratkilometer
Einwohner: 0,4 Millionen
Erwerbsquote: 59,1 Prozent
Arbeitslosenquote (2003): 7,8 Prozent
Durchschn. Bruttojahresverdienst (verarbeitendes Gewerbe): 11.116 EUR
Bruttoinlandsprodukt (2003): 4,5 Milliarden EUR
Bruttoinlandsprodukt (2003, pro Kopf in KKS): 16.800 KKS
Veränderung des BIP (im Verhältnis zum Vorjahr): + 0,7 Prozent
Inflationsrate (2003): k.A.
Saldo des Staatshaushalts (in Prozent des BIP): - 6,2 Prozent
Staatsverschuldung (in Prozent des BIP): 66,4 Prozent

Abgeordnete im Europäischen Parlament (nach 13. Juni 2004): 5
Stimmen im EU-Ministerrat (ab 1. Mai 2004): 3
Malta ist seit 1.5. EU-Mitgliedstaat.


Politik und Wirtschaft
Die Republik Malta ist eine parlamentarische Demokratie. Das aus einer Kammer bestehende Parlament umfasst 65 Abgeordnete, die in allgemeiner Wahl für fünf Jahre gewählt werden. Verfassungsmäßiges Staatsoberhaupt ist der vom Parlament für fünf Jahre gewählte Präsident.

Die allgemeine Leitung und Kontrolle der maltesischen Regierung ist einem Kabinett von Ministern unter dem Vorsitz des Premierministers anvertraut. Der Premierminister wird vom Präsidenten ernannt und ist in der Regel der Vorsitzende der Partei, die über die stärkste Unterstützung im Parlament verfügt. Der Präsident ernennt auf Vorschlag des Premierministers die Mitglieder des Kabinetts.

Malta hat am 16. Juli 1990 einen Antrag auf Beitritt zur Europäischen Union gestellt. Die Beitrittsverhandlungen wurden im Februar 2000 aufgenommen. Malta ist Mitglied des Commonwealth, des Europarats, der Vereinten Nationen, der Weltbank, des Internationalen Währungsfonds, der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, des Berner Übereinkommens und der Welthandelsorganisation.

Hauptstadt und Regierungssitz ist Valletta.

Die maltesische Wirtschaft ist im letzten Jahrzehnt trotz der geringeren Wachstumsraten vieler wichtiger europäischer Handelspartner Maltas stetig gewachsen. Die Inflation ist im internationalen Vergleich niedrig und die Maltesische Lira (MTL) ist verglichen mit anderen wichtigen Währungen relativ stabil. Die Lira ist direkt an einen Währungskorb mit drei Währungen – Euro (56,8 Prozent), Pfund Sterling (21,6 Prozent) und US-Dollar (21,6 Prozent) gekoppelt.

Das jährliche Pro-Kopf-Einkommen wird auf ungefähr 3 588 Lira (8700 €) beziffert. Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftszweige; daneben gibt es eine Reihe von Tätigkeiten im verarbeitenden Gewerbe wie elektrische Maschinen, Messinstrumente, Papier- und Druckerzeugnisse, Bekleidung und Schuhe, Nahrungsmittel, Getränke und Chemikalien. Ein großes internationales High-Tech-Unternehmen produziert mikro-elektronische Bauteile. Weitere Tätigkeiten, die zur Vielfalt der maltesischen Wirtschaft beitragen, sind Schiffbau und Werftarbeiten. Die Arbeitslosigkeit auf Malta ist im allgemeinen gering. Zwischen 1994 und 1999 lag die Arbeitslosenquote zwischen 4,1 und 5,3 Prozent.

Land und Leute
Malta besteht aus einer Inselgruppe im Mittelmeer zwischen Südeuropa und Nordafrika. Es liegt 96 km südlich von Sizilien und 290 km vor der afrikanischen Küste.

Malta ist mit 246 km2 die größte Insel. Die Nachbarinsel Gozo ist mit 67 km2 kleiner und nicht so dicht bevölkert. Die anderen Inseln sind sehr klein und meist unbewohnt. Topographisch zeichnet sich die Inselgruppe durch flache Küsten im Südosten und Steilküsten im Nordwesten aus. Die Küstenlinie ist durch mehrere Buchten stark gegliedert, die hervorragende natürliche Häfen bilden. Die Hauptstadt Valletta liegt auf einer Landzunge zwischen den beiden wichtigsten Häfen. Es gibt zwar einige Sand-strände, die Küsten der Inseln sind jedoch überwiegend felsig.

Malta hat ein typisches Mittelmeerklima mit trockenen, warmen Sommern und milden Wintern. Die mittlere jährliche Niederschlagsmenge beträgt 559 mm, wobei 521 mm zwischen Ende September und März fallen.

Die Bevölkerung von Malta wird auf ungefähr 380 000 Personen, davon 49,5 Prozent Männer und 50,5 Prozent Frauen geschätzt. Malta ist mit 1 198 Einwohner/km2 eines der am dichtesten besiedelten Länder der Welt; der Durchschnitt für die EU-Länder liegt bei 117 Einwohnern/km2 .

Die Landessprache von Malta ist Maltesisch. Amtssprachen sind jedoch Maltesisch und Englisch. Amtliche Veröffentlichungen einschließlich Gesetze werden sowohl in Englisch als auch in Maltesisch veröffentlicht. Die meisten Geschäfts- und Bank-papiere sind in Englisch abgefasst, ebenso der Großteil des Schriftverkehrs. Praktisch alle Malteser sind zweisprachig, viele können auch Italienisch.

Die meisten Malteser sind römisch-katholischer Konfession; die freie Religionsausübung wird jedoch in der Verfassung garantiert. Der Einfluss der Kirche ist immer noch, wenn auch zunehmend weniger, in der Kultur, Bildung und im sozialen Bereich zu spüren. Es gibt sowohl private als auch öffentliche Schulen vom Kindergarten bis zur Hochschule. Der Alphabetisierungsgrad wurde 1997 für das gesamte Land auf 97 Prozent geschätzt. 1998 waren über 6 000 Studierende in der Universität von Malta eingeschrieben.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Diese Seite empfehlen...