Die nationalen Rückseiten der Euro-Münzen

144 verschiedene Münzen, die überall gelten

Die Euro-Münzen verfügen über eine einheitliche europäische Vorderseite, auf der auch die Wertangabe enthalten ist. Die Rückseite der Euro-Münzen enthält eine bildliche Darstellung, über die das Land entscheidet, in dem die Münze geprägt wird. Auf die Geltung der Münzen innerhalb der Währungsunion hat dies aber keine Auswirkungen. Mit den Euro-Münzen können die Bürger in allen zwölf Teilnehmer-Ländern bezahlen. Ob Brandenburger Tor, Mozart, Marianne oder Königin Beatrix – dank der einheitlichen europäischen Vorderseite stets eindeutig erkennbar.

Die technischen Daten der Münzen sind für alle Euro-Länder einheitlich festgelegt. Dafür sorgt eine Verordnung der Europäischen Union. Material, Dicke, Gewicht und Randgestaltung der Münzen sind identisch. Damit sind die Euro-Münzen überall maschinell erkennbar und verwendbar.

In Deutschland hat das Bundeskabinett über die Münzbilder der nationalen Seiten der neuen Gemeinschaftswährung am 17. September 1997 entschieden. Nach diesem Beschluss gibt es drei verschiedene nationale Motive. Jeweils einheitlich werden die 1-, 2- und 5-Cent-Münzen; 10-, 20- und 50-Cent-Münzen sowie 1- und 2-Euro-Münzen gestaltet.

Der Entwurf für die beiden Münzwerte 1 und 2 Euro stammt von Heinz und Sneschana Russewa-Hoyer aus Berlin. Bei den mittleren Münzwerten von 10, 20 und 50 Cent wurde der Entwurf von Reinhart Heinsdorff aus Friedberg ausgewählt. Der Entwurf der kleinen Cent-Münzen stammt von Prof. Rolf Lederbogen aus Karlsruhe. Entsprechend der Vorgaben aus Brüssel sind alle nationalen Motive mit einem Kranz aus zwölf Sternen umgeben.

Die deutschen Münzen tragen auf den 1-, 2- und 5-Cent-Werten – in Anlehnung an die Pfennigstücke – den Eichenzweig. Auf den 10-, 20- und 50-Cent-Münzen ist das Brandenburger Tor abgebildet. Die beiden Euro-Münzen tragen wie die D-Mark-Münzen den Bundesadler.

Insgesamt gibt es in den zwölf Euro-Teilnehmerstaaten 96 Euro- und Cent-Münzen mit 45 verschiedenen Rückseiten. Deren Zahl wird sich durch den Beitritt weiterer Länder zur Währungsunion entsprechend erhöhen.

Die Belgier haben sich auf allen Münzen für das Porträt ihres Königs Albert II. entschieden.

Die Spanier ehren ihren König Juan Carlos I. auf den 1- und 2-Euro-Münzen, der Schriftsteller Miguel de Cervantes ist auf den 10-, 20- und 50-Cent-Stücken zu sehen und die Kathedrale von Santiago de Compostela auf den drei kleinsten Werten.

In Frankreich hat man sich für einen Baum und den Schriftzug "Liberté, Egalité, Fraternité" bei den 1- und 2-Euro-Münzen entschieden. Für die Cent-Werte wurden eine Säerin sowie die Büste der Marianne ausgewählt.

Die Iren haben ihr nationales Symbol, die Harfe, auf die Münzrückseiten prägen lassen.

Auf den luxemburgischen Münzen ist das Konterfei des Großherzogs Henri abgebildet, der am 7. Oktober 2000 das Amt von seinem Vater übernommen hat.

Auf der italienischen 2-Euro-Münze ist Dante, auf dem 1-Euro-Stück Leonardo da Vincis Zeichnung "Vitruvianischer Mann" abgebildet. Die Rückseiten der Cent-Münzen zeigen das Bildnis des römischen Kaisers Marc Aurel (50 Cent), die Skulptur "Das Symbol" (20 Cent), Boticellis Venus (10 Cent), das Kolosseum in Rom (5 Cent), den Turm der Mole Antonelliane in Turin (2 Cent) und das Castel del Monte (1 Cent).

Die Niederländer haben sich für das Bildnis ihrer Königin Beatrix entschieden.

Die österreichischen Münzen zeigen die Friedenskämpferin Bertha von Suttner (2 Euro), Wolfgang Amadeus Mozart (1 Euro), die Wiener Secession als bedeutendes Jugendstil-Bauwerk (50 Cent), das Barockschloss Belvedere (20 Cent) und den gotischen Stephansdom (10 Cent); Alpenprimel, Edelweiß und Enzian befinden sich auf den 5-, 2- und 1-Cent-Münzen.

Die Portugiesen zeigen auf ihren Münzen drei verschiedene historische Siegel vom Gründer des portugiesischen Reiches, König Alfonso Henriques, aus dem 12. Jahrhundert.

Finnland prägt auf die 2-Euro-Münze die dort weit verbreitete Moltebeere; auf dem 1-Euro-Stück überfliegen zwei Schwäne einen der zahlreichen finnischen Seen. Der Löwe, das finnische Wappentier, befindet sich auf sämtlichen Cent-Münzen.

Die Griechen entschieden sich für den Mythos von Zeus, der in Gestalt eines weißen Stiers Europa entführt (2 Euro), die berühmte Eule als Symbol der Weisheit (1 Euro), herausragende Persönlichkeiten des Landes: Eleftherios Venizelos (50 Cent) und Ioannis Capodistrias (20 Cent) sowie Rigas Velestinlis-Fereos (10 Cent). Auf den drei kleinsten Münzwerten sind ein modernes Tankschiff (5 Cent), eine Korvette (2 Cent) und ein Modell einer Athener Trireme aus den Zeiten Kimons (1 Cent) abgebildet.



DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN:

Diese Seite empfehlen...